die film-soirée

Fr. 11.3., 20:00 Uhr im FORUM Kirche, Hollerallee 75, 28209 Bremen (NEUER VERANSTALTUNGSORT!) 

 

Best of: Männer im Film  

Film Falling Down 

Seit zig Jahren eröffnet die Film-Soirée den Bremer Männertag, und neben ganzen Filmen standen oft Ausschnitte aus verschiedenen Filmen zu einem Thema auf dem Programm. 

Zum 20. Jubiläum wird es deswegen ein „Best of“ geben: zahlreiche, launig kommentierte Ausschnitte zeigen, wie Männer gehen, essen oder versuchen, Frauen zu verführen. Wie sie sich (oder eben: wir uns) in Krisensituationen verhalten, ihre Lust zum Ausdruck bringen oder sich der Gelassenheit hingeben. 

Und ganz sicher wird sich der ein oder andere selbst erkennen – wie in einem Spiegel. 

Referent: Karl-Heinz Schmid

Offen für Männer und Frauen
Eintritt ist in der Anmeldung zum Männertag enthalten

workshops am vormittag

Sa. 11.3., 11:30 – 13:30 Uhr im forum Kirche

 

Armin Klein

Der Schmerz des Mannes

Männer als das dominante Geschlecht, die auch noch im Patriarchat von überwiegend Frauen erzogen werden haben es nicht so leicht, obwohl sie doch eh immer vorne und oben sind. Aber was fehlt den Männern und was brauchen sie eigentlich. Warum machen sie nicht, was sie wollen, sondern finden sich oft in ausweglosen, Situationen in denen sie dann unter ihrem Energieniveau laufen. Und ihren Schmerz nicht mal kennen oder gar aussprechen. Im Workshop wird es Vortrag zur Anregung und Information geben. Kleine Übungen machen den Blick frei für die eigene Situation und den Blick auf den eigenen Schmerz.

 

Raymond Fismer

Männer: Politisch – Privat

Auf dem Weg zu einer gerechteren Gesellschaft ist die Geschlechterfrage eine Großbaustelle. Einkommen, Lebenserwartung, Macht, Familienrechte, Gewalterfahrung… Vieles stellt sich für Männer und Frauen höchst unterschiedlich dar. Seit vier Jahren arbeite ich beim Bundesforum Männer, dem Dachverband der Jungen-, Männer- und Väterarbeit. Das hat meine Perspektive wesentlich erweitert: betrachten wir auf dem Bremer Männertag vor allem unsere persönliche Erfahrung von Männlichkeit, geht es dort um Männerpolitik, Strukturen, Interessenvertretung. Ich möchte etwas von diesem erweiterten Blickwinkel teilen, aus der Hauptstadt plaudern; und im Gespräch mit euch gemeinsam erkunden: Wie ist unser Mannsein durch politische Strukturen mitbestimmt? Wie können wir unseren Beitrag zur Gleichstellung der Geschlechter leisten? Wo sind Männer privilegiert, wo leiden sie unter den bestehenden Geschlechterrollen?

 

Rüdiger Keller

Aikido: Ein Weg nach Innen

Aikido ist mehr als nur eine in Japan entwickelte Kampfkunst. Aikido ist ein Weg, Wahrnehmung, Denken und Handeln zu verbinden und die innere Zerrissenheit und den Zwiespalt zu beenden. Aufmerksamkeit wird zu Achtsamkeit, zur Sammlung und zu inneren Frieden.

Wir werden mit kurzen Sammlungs-, Atem-, Reinigungs(Misogi)- und Zentrierungsübungen beginnen. 

Es folgen:
• Aufmerksamkeitslenkung, Energie- (Ki)wahrnehmung
• "harter" und "weicher" Wille im Aikido, was ist das?
• Imagination und Bewegungsformen - Bedeutung und Übungen
• Umwandlung von Gegen- hin zu Miteinander
• Reflexion und Veränderung der Gefühle in den Übungen
• Improvisation
Die Praxisanteile beinhalten Einzel- und Partnerübungen.

 

Volker Nietfeld

Vom Sein und anders sein

In meinem Workshop darfst du genau dort einen Schritt weitergehen, wo du gerade in deinem Leben stehst. Du wirst Erfahrungen sammeln, wie du Aggression/Kraft und Hingabe gleichzeitig Aufmerksamkeit schenken kannst und ja, du darfst (!) auch mal deine ganze Kraft veröffentlichen… Wir treten bewusst mit unserem Handeln in Beziehung und lassen Beziehung auch einfach geschehen. „Land in Sicht“ bedeutet hier: Lande mehr bei Dir und zeige dich so.

 

zur Anmeldung »

workshops am nachmittag

Sa. 12.3., 15:00 – 17:00 Uhr im forum Kirche

 

Fabian Surrey

Atmen als Werkzeug

Wir atmen etwa 22 000 Mal pro Tag. Meist unbewusst. Atmen ist der einzige Prozess in uns, den wir kontrollieren können und der automatisch abläuft. Dies ist weniger Zufall, sondern vielmehr eine Einladung an unserer natürlichen Entwicklung teilzunehmen. Wie wir atmen, hat großen Einfluss auf unser Leben. Unser Atem ist ein Werkzeug mit heilender und transformierender Wirkung. Er begleitet uns alle jederzeit und kostet nichts. In diesem Workshop werden wir selbst zu Pulmonauten. Wir werden erprobte und wissenschaftlich anerkannte Atemtechniken ausprobieren und uns über unsere Erfahrungen damit austauschen.


 

Karlo Meyer

Das Rad der männlichen Archetypen

Die männlichen Archetypen: König – Krieger – Magier – Liebhaber sind seelische Urbilder maskuliner Potentiale und können als Eckpfeiler gereifter, positiver und gelassener Männlichkeit gesehen werden. In einem gemeinsamen Kreis-Ritual werden verschiedene Tore als Zugang zu den Archetypen gestaltet und aufgesucht. Die Tore selbst mit ihren entsprechenden Bildern und Eigenschaften geben dem Teilnehmenden einen Impuls, welcher Aspekt maskuliner Qualität für ihn und seinen Weg als Mann gegenwärtig von Bedeutung ist.

 

Pablo Keller

Krise und Humor

Meine Erfahrungen sind eine Schatzkiste: Vor meinem Hintergrund als Schauspieler, Theaterpädagoge, langjähriger Improvisationsdarsteller und Klinikclown für schwer kranke Kinder und Demenzerkrankte berichte ich über Methoden, wie mit Humor in Krisen und belastenden Situationen Leichtigkeit gewonnen werden kann. In Übungen und Gesprächen vermittele ich erste Ansätze, die das kreative, flexible Denken fördern und zeigen, dass eine Krise auch stets eine Chance beinhaltet. Übungen, die den Zugang erleichtern zum „Im-Moment-sein“, die helfen, den Augenblick zu leben.

 

Max Peschek

Spiritualität, Polarität, Sexualität

Auch Sex gehört zur ‘ganzen Katastrophe’ und häufig ist kein Land in Sicht. Um mit mehr Präsenz in deiner Sexualität aufzutauchen, spüren wir zunächst der Dualität von Bewußtsein und dem ‘ganzen Rest‘ nach. Meist neigen Männer zu ganz technischen Lösungsansätzen. Ein anderes Extrem wäre der Versuch sich selbst in der Spiritualität aufzulösen. Wir identifizieren uns mal mehr mit der einen oder der anderen Seite dieser Polarität. Darin liegt eine evolutionäre Energie, die sich in der Entwicklung von Bewußtseinsebenen wie auch in persönlicher Berufung zeigt. Wir arbeiten mit einer Mischung aus kurzen Teachings, geführter Meditation, Wahrnehmungsübungen, Bewegung und persönlichem Austausch.

 

zur Anmeldung » Zur Tagesübersicht »

© copyright 2020 bremer männerkulturtag  • responsive design made by w2media